Ansage Nr. 9 – Storch Hainer – Die einzig wahre Nazi-Mode

April 8, 2009

Eben stolperte ich über einen völlig schwachsinnigen Beitrag im Fashion-Blog von Vera Kaemper auf derwesten.de. Dort schreibt ein gewisser André Bauer über die Ablehnung der Kleidermarke „Thor Steinar“. Diese werde „vor allem“ von Neo-Nazis produziert und vertrieben. Deshalb könne er auch verstehen warum Antifas ein Verbot der Marke fordern. Allerdings verstehe das Auftreten der Antifschisten in ihrer dunklen Kleidung nicht, die dadurch „wenig von den Randalemachern der Schwarzen Blocks unterscheiden sind“ und sich folglich auch nicht wundern sollten, wenn seine Argumente nicht mehr gehört werden. Der allerletzte Satz ist allerdings der Spruch des Wahnsinns. „Da könnten die Linken von den zunehmend unauffällig auftretenden Rechten durchaus lernen“ !!!!!! Sauber André, eine Meisterleistung.

Als ich dann im weltweiten Netz etwas über Thor Steinar recherchierte, stolperte ich über den Online-Shop www.storchheinar.de. Dort gibt es unter anderem Mode der gleichnamigen Marke zu erwerben. Es gibt allerdings auch Geschichten zum Storch namens Heinar. So war dieser zum Beispiel zu schwach um im Winter nach Afrika zu fliegen und wollte daraufhin den Vogelzug nehmen. Der fuhr um 19:33 Uhr vom Bahnhof ab. Heinar trödelte und kam erst 19:45 Uhr am Bahnhof an – als alles längst zu spät war. Doch er hatte einen Plan und die „Suche nach dem heiligen Ei“ sollte ihren Anfang nehmen. Natürlich gibt es auch einen Podcast und einen Channel bei YouTube, wo man sich dann Geschichten wie „Der Führer hatte nur ein Ei“ usw. anhören kann.

Hinter www.storchheinar.de stecken übrigens die Jusos in der SPD Mecklenburg-Vorpommern.

DLH

Advertisements