Ansage Nr. 3 – Die neue Seite der PDL GE

Februar 25, 2009

Vor einigen Minuten stolperte ich über die doofe(sche) Ausgabe der neuen PDL-Homepage. Dort liest man unter anderem, wie R.D. kläglich versucht die Gründungserklärung der Linken Alternative Gelsenkirchen auseinander zu nehmen und behauptet, sie wäre größtenteils „abgeschrieben aus dem Kommunalpolitischen Rahmenprogramm DIE LINKE. NRW!“. Ja nee, iss klar! Was auf jeden Fall von der PDL geklaut worden ist, ist dieses Bild:

b0f80029593

Nämlich von der Linken aus Duisburg, die dieses Bild hier verwendet:

dielinke_aschermittwoch_120209_web_page_0011


So viel dazu. Erinnert ein bisschen an die Zeit als man in der Linken GE meinte, die Satzung aus Offenbach kopieren zu müssen und „Gelsenkirchen“ darüber zu schreiben. Sehr geistreich das Ganze.

R. D. macht sich aber auch daran das eigene Kommunalwahlprogramm zu zerreißen. Dass man Kritik an diesem Programm, die ich durchaus verstehe, vielleicht erstmal intern üben sollte und gegebenenfalls Änderungen vornimmt, wäre einleuchtend, geschieht hier jedoch nicht. Hier wird in bekannter Form, alles ins Internet gepackt und mit Dreck beworfen.

DLH


Ansage Nr. 2 – Kleiderordnung???

Februar 25, 2009

In diversen Internetforen kann man verfolgen, wie weit die Diskussionen über ein neues Modestück schon verbreitet sind. Es geht um den Burkini, einem Ganzkörperbadeanzug für Frauen. Burkini ist ein Wortspiel aus Burkha und Bikini. Dieser ist sehr verbreitet bei Muslimischen Frauen, die aufgrund ihres Glaubens, nicht mit einem „normalen“ Badeanzug bekleidet, schwimmen gehen möchten.

Man liest zwischen den Zeilen, dass es einige Leute wirklich zu stören scheint, in welcher Tracht sich jemand anderes zum Baden begibt. In den Diskussionensforen liest man dann Sprüche wie „Muslimische Frauen werden alle unterdrückt“ und dass der Islam eine Kleiderordnung vorschreibt usw.

DLH


Ansage Nr. 1 – Herzlich Willkommen

Februar 25, 2009

Hallo und Herzlich Willkommen zu David’s Ansagen. In Zukunft wird hier politisch gebloggt! Bei Bedarf kann die politische Welt natürlich verlassen werden. Alle Leserinnen und Leser sind herzlich eingeladen Kommentare zu posten.